Digitized books: Gosh, they’ve got tons (for free)! // Digitale Handwerksbücher: Tonnenweise (und umsonst)!

((Eine deutsche Version des Texts findet Ihr direkt unter der englischen.))

I’ve seen things you people wouldn’t believe: attack ships on fire off the shoulder of Orion. I’ve watched C-beams glitter in the dark near the Tannhauser Gate. I’ve found scores of craft related books digitized in the archives of the world’s libraries. (Blade Runner (mostly))

As you may know, this blog is mostly about old books on historic arts and crafts. So I am constantly looking for new books to write about. However, decent books about these topics are expensive. I mean, really expensive. So, today, after being once more frustrated by these prices, I turned to the local university’s library. Maybe they have something interesting. Craft related – books, which I can borrow, which won’t set me back a couple of hundred Euros. And it turns out, they do.

In fact they have more than that. Many of their 18th and 19th century works are already digitized. And if the Heidelberg library hasn’t digitized it, then another one has. Better yet, almost anything seems to be freely accessible. So, for my latest search for new old books, I didn’t even have to get off my chair.

I fear the worst for my personal future. The experience was rather addictive. I kept browsing and browsing and still I haven’t even scratched the surface of it. Last time, I spent hours in this book store in the city. But what is it compared to world’s libraries and their catalogues? Goodbye to actually doing any stuff, I have enough books to go through for the winter. And for any winter to come, for that matter.

Anyways, following the trail of a book, which was not available in the Uni Heidelberg library, I ended up in the University of Wisconsin’s „Digital Library for the Decorative Arts and Material Culture“, where they have a whole lot of digitized ancient books on, well, decoration and similar crafts. I found design manuals for cabinet makers and architects, a German drawing book, a lovely „select collection of one hundred plates: consisting of the most beautiful, exotic and British flowers which blow in our English gardens“ (1775). And so much more.

You should definitely go and visit them here. The book that led me there was:

The practical house carpenter : or the youth’s instructor: containing a great variety of useful designs in carpentry and architecture ; The Five Orders laid down by an entire new Scale ; with Frontispieces, Chimney Pieces, Stair Cases, and Mouldings at large ; with their proper embellishments for practice. Plans, elevations, and sections, For Town and Country Houses. Printed on seventy-five quarto copper plates, with explanations to face each plate. By William Pain, Author of the Golden Rule and British Palladio.

Can you guess what this book is about? Good question, I know. It’s from 1790 and was printed in London. I took the image of the „Design for a Gateway to a Nobleman’s or Gentleman’s house“  from this book. But there were so many other interesting drawings, it was really hard to decide.

By the way, the curious looking „duchesse“ double-chair above this post is from The cabinet-maker and upholsterer’s guide, or, Repository of designs for every article of household furniture“ etc. pp. (1897) by B.T. Batsford, also from the Wisconsin library. Some nice pieces of furniture in there as well. Did they use the smaller part of the „duchesse“ for their feet? Or to seat a not-so-important interlocutor?

But that’s it for today, enough writing, no time to lose! Thanks for reading! And leave me a comment if you like. Perhaps you know any sources that I should defintitely check out.


In diesem Blog soll es ja in der Hauptsache um alte Handwerksbücher gehen. Doch wie ich immer wieder feststellen muss: Gescheite Bücher dieser Art sind teuer – richtig teuer. Ein bisschen frustriert deswegen, habe ich mich darum heute mal bei den Uni-Bibliotheken umgesehen, konkret bei der Uni-Bibliothek hier in Heidelberg. Vielleicht haben die ja was, vielleicht kann man da was leihen? Oh ja, die haben eine ganze Menge.

Mehr noch: Viele Bücher aus dem Bestand von 1700 bis 1900 sind erstaunlicherweise bereits digitalisiert. Und wenn das Buch nicht an der Heidelberger UB zugänglich ist, dann findet es sich oft auch woanders. Das Beste dabei: Die meisten scheinen völlig kostenlos einsehbar zu sein. Man kann nach Material stöbern und muss nicht mal den Sessel verlassen.

Das ist so großartig, dass ich ja fast schon ein bisschen Angst kriege. Die Auswahl ist gigantisch. Man findet ja kaum ein Ende! Macht das eigentlich süchtig? Als ich kürzlich im Antiquariat war, hab ich stundenlang alles durchgeschaut. Aber was ist so ein Antiquariat gegen die Bibliotheken der Welt? Da kann ich mich erst mal davon verabschieden,  dass ich irgendwas praktisch in die Tat umsetze. Genug Lesestoff für den kommenden Winter. Für alle kommenden Winter, fürchte ich.

Wie dem auch sei, ich bin dann über Umwege bei der Suche nach einem Buch, das gerade nicht in der Heidelberger UB einsehbar war, bei der „Digital Library for the Decorative Arts and Material Culture“ von der University of Wisconsin gelandet. Da sind, wie der Name schon nahelegt, natürlich ausschließlich digitalisierte, völlig frei zugängliche Werke über… naja … Dekoration im weitesten Sinne. Es geht um Gestaltung, Design, Architektur. Gefunden habe ich Entwurfsbücher für Möbelschreiner und Architekten, das deutschsprachige Zeichenbuch „Anweisung zum Zeichnen der menschlichen Gestalt besonders für Dilettanten brauchbar, welche sich eine practische Kenntniß der Zeichenkunst zu verschaffen wünschen“ (ca. 1825), und eine Sammlung von artig kolorierten Zeichnungen über exotische und einheimische Blumen in den Gärten Großbritanniens (siehe die beiden Bilder oben).

Ich kann nur empfehlen, sich das Ganze hier einmal anzuschauen. Hingeführt hat mich übrigens:

„The practical house carpenter : or the youth’s instructor: containing a great variety of useful designs in carpentry and architecture ; The Five Orders laid down by an entire new Scale ; with Frontispieces, Chimney Pieces, Stair Cases, and Mouldings at large ; with their proper embellishments for practice. Plans, elevations, and sections, For Town and Country Houses. Printed on seventy-five quarto copper plates, with explanations to face each plate. By William Pain, Author of the Golden Rule and British Palladio.“

Also ein Buch „für den anwendungsorientierten Tischler / Zimmermann“, eine „Anleitung für die Jugend“. Tatsächlich sind die Designs, die William Pain 1790 darin aufgeführt hat, eher architektonischer Natur und definitiv was für Fortgeschrittene. Aber ausgesprochen schick anzusehen. Herausgesucht habe ich den „Entwurf für ein Portal zum Hause eines Gentleman oder Adligen“ (ebenfalls oben zu sehen). Die Entscheidung ist mir aber nicht leicht gefallen. Interessant finde ich, wie man beim Anschauen merkt: Die ganzen hübschen altertümlichen Bauten waren eben auch mal neu und topmodern.

Der merkwürdige Doppelsessel aus der Abbildung über diesem Beitrag, die „Duchesse“, stammt übrigens aus The cabinet-maker and upholsterer’s guide, or, Repository of designs for every article of household furniture“ etc. pp. (1897) von B.T. Batsford. Natürlich auch in der Bibliothek der Uni Wisconsin. Und natürlich steckt auch dieses Buch voller interessanter Möbeldesigns. Ist der kleinere Sessel eigentlich für die Füße oder setzt man da die nicht ganz so wichtigen Gesprächspartner hin?

So viel aber jetzt erstmal für heute! Keine Zeit zu verlieren, ich geh mal wieder ein bisschen stöbern 🙂

Über einen Kommentar würde ich mich freuen, vielleicht wisst ihr ja auch eine Stelle, wo es sich lohnen könnte, nach derartigen Büchern zu suchen?

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Digitized books: Gosh, they’ve got tons (for free)! // Digitale Handwerksbücher: Tonnenweise (und umsonst)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s