Die besten Handwerkstipps der Welt!

(…und ein paar uneingelöste Versprechen:) Clickbait anno 1795

Ich habe ein seltsames Buch gefunden. Nach wie vor bin ich in den schier unerschöpflichen Digitalschatzkammern der Digital Library for the Decorative Arts and Material Culture unterwegs, die ich in meinem letzten Beitrag erwähnt habe. Insbesondere auf der Suche nach Rezepten für natürliche Farben und Holzbehandlungen. Was kann man aus dem alten Erfahrungsschatz lernen? Wie sind die Schreiner, Maler und Dekorateure in Prä-Synthetik-Zeiten vorgegangen? Und siehe da:

Valuable secrets concerning arts and trades : or, Approved directions from the best artists : for the various methods of engraving on brass, copper, or steel, of the composition of metals and varnishes, of mastichs and cements, sealing-wax, &c. : Of colours and painting, for carriage painters : Of painting on paper : Of compositions from limners : Of transparent colours : How to dye skins or gloves : To colour or varnish copper-plate prints : Of painting on glass : Of colours of all sorts, for oil, water, and crayons : Of the art of gilding : The art of dying woods, bones, &c. : The art of moulding : The art of making wines : Of the various compostions of vinegars : Of liquors and essential oils : Of the confectionary art : Of taking out all sorts of spots and stains
(1795) Digitale Fassung

Ein Buch von 1795 mit „nützlichen Geheimnissen der Künste und Zünfte oder: bewährten Anweisungen der besten Künstler“ in, ich kürze mal ab, allen Belangen, die das Herz begehrt.

Das liest sich dann so:

(S. 66) III. Um ein Blau zu machen

Gebrannte Sonnenblume vermischt mit Branntkalk, dazu Hautleim als Leim, macht Blau.

Oder so:

(S. 40) V. Ein exzellenter Firnis

Nimm die Menge Grünspan, die dir gefällt, mahle ihn mit Essig, gib ihn in ein Stück Teig, wie man einen Apfel in einen Kloß gibt. Backe ihn im Ofen wie Brot. Dann schneide deinen Kloß auf und entferne den Grünspan. Vermische mit Wein und benutze ihn. Lege darüber eine Schicht aus Gummi arabicum. Dann poliere wie üblich. Du wirst sehen, dass dieser sehr gute Firnis deinen Erwartungen entspricht.

Klingt spannend. Müsste man mal ausprobieren, das mit dem Grünspan im Kloßteig. Ob ich „turnsol“ korrekt mit „Sonnenblume“ übersetzt habe, weiß ich allerdings nicht. Botanisch kämen da auch andere Pflanzen in Betracht, und am Ende wird das dann nicht blau, sondern gelb. Aber weiter im Text:

(S. 140) XXXV. Wie man Vögel mit weißen Federn macht.

Hä?

XXXV. Wie man Vögel mit weißen Federn macht.

Nicht dein Ernst.

Nimm eine Mischung aus Semper-vivum-maius-Saft [Hauswurz] und Olivenöl und reibe damit die Eier ein, auf denen die Henne sitzt. Alle Vögel, die aus diesen Eiern kommen, werden weiß gefiedert sein.

Oh je.

Wie sich nämlich rausstellt, sind die Tipps und Ratschläge zu Recht weitgehend Geheimnisse ihrer Erfinder geblieben. „Wie man aus  schwarzem Eisen Zinn macht“ (S. 10), „Wie man aller Arten Metall in der Schale einer Nuss schmilzt, ohne sie zu verbrennen“ (S. 13) und der Klassiker „Wie man die Transmutation von Silber in Gold vollführt“ (S. 14). Besonders das Kapitel über Metalle ist reich an Obskurem. Was vielleicht einfach daran liegt, dass man es in diesem Fall am besten beurteilen kann. Ich meine, was weiß ich schon über Firnisbereitung. Grünspan aus dem Kloßteig? Mal ehrlich …

Vielleicht aber auch nicht. Mein Verdacht ist, dass einige der Ratschläge durchaus brauchbar sind, aber großzügig zugefüttert wurde, wo die Ursprungsfassung ein wenig unspektakulär zu geraten drohte. Ölanstriche von braun bis ocker? Da muss noch was bei! Dass am Ende ein angesäuerter Käufer sein noch immer eisenhaltiges Eisen aus der Roggenpampe zog statt des erhofften Zinns, wen juckts. Die Autoren waren ihre paar Shilling reicher und wohlweislich nach wie vor anonym.

Und wie schon die Römer sagten: „Are you not entertained?“ Es gehört ja auch ein bisschen zur Medienkompetenz zu wissen, dass in einem Ratgeber nicht alle Tipps vom Feinsten sind. Heute wie vor 220 Jahren. Nebenbei empfinde ich das Ganze auch als ein bisschen heilsam. Bei mir jedenfalls droht die Faszination vor dem Alten und Traditionellen manchmal überhand zu nehmen. Dann ist alles, was alt ist, auch gleich besser. Und das ist dann ja am Ende defintiv nicht der Fall. Offenbar waren damals nicht einmal mehr die Buchverlage das, was sie mal waren!

Wie man bei tausend genialen Tipps die Spreu vom Weizen trennt? Das steht leider nicht drin.

XXXI. Eine Imitation von Koralle (S. 138)

1. Zerreibe Ziegenhorn in ein feines Pulver, lege sie in eine klare Lauge aus Kalk und Perlenasche. Lass es darin ruhen für 14 Tage. Wenn es zu einem Brei [?] geworden ist, füge Zinnober als Pulver hinzu oder Drachenblutharz in Tränen, sehr fein zerstoßen, so viel, wie du glaubst, dass notwendig ist, um deiner Masse eine feine und vorzügliche Korallenfarbe zu verleihen.

2. Als nächstes koche diese Zubereitung, bis sie stark eindickt. Dann nimm sie vom Feuer und forme sie in Gussformen in Korallenform. Oder gieße sie in welche Formen dir sonst gefallen, um Figuren daraus zu machen oder andere Arten von Gegenständen. Es wird ausgezeichnete Resultate erbringen.

Anmerkung: Dieses Geheimnis brachte dem Entdecker enorme Summen an Geld ein. Die Türken, denen man diese Arbeiten lieferte, zahlten dafür fürstlich. Aber dieser Handel kam bald zum Erliegen wegen der Betrügereien an den Kaufleuten von Tunis und Algier, die derlei Kuriositäten kauften.

Ach, was solls. Ich glaube, ich stöbere doch noch ein bisschen … 🙂

whitened-macaw
Wir habens mal ausprobiert, aber ganz weiß ist er nicht geworden. (Illustrations of the family of Psittacidae, or parrots: the greater part of them species hitherto unfigured, containing forty-two lithographic plates, drawn from life, and on stone E. Lear, 1832)
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s